FAQ

 

Häufig gestellte Fragen

Bis zu welchem Zeitpunkt kann die Wassermethode eingesetzt werde?

Die Wassermethode kann bei jedem gestorbenen Fötus eingesetzt werden. Es hat jedoch den größten Vorteil bei jungen Föten, da dann die Haut noch sehr porös ist. Es gibt auch Krankenhäuser die ältere Föten ins Wasser legen. Die Haut bleibt dann schön bleich. Auch ist die Haltung des Fötusses im Wasser natürlicher. Manchmal werden Fotos gemacht während der Fötus im Wasser liegt und wird das Baby danach angezogen oder in ein Deckchen gewickelt und trocken aufgebahrt. Alles ist möglich.

Ist spezielles Wasser nötig?

Nein, normales Wasser aus dem Krahn ist prima. Natürlich ist die Beschaffenheit von Fruchtwasser anders als Leitungswasser. Da der Fötus im Allgemeinen jedoch nur ein paar Tage bewahrt wird, bis zum Begräbnis oder Kremierung, ist spezielles Wasser nicht nötig.

Welche Temperatur muss das Wasser haben?

Kaltes Wasser ist am besten, sodass das Baby lang eine feine Farbe behält. Um Abschied zu nehmen und das Baby an zu fassen ist es auch in Ordnung, wenn das Baby in handwarmes Wasser gelegt wird. Wird die Schale im Kühlschrank bewahrt, kann es ohne extra Kühlung sicherlich eine Stunde außerhalb des Kühlschranks stehen. Wenn es länger außerhalb des Kühlschranks steht, können Eisblöcke, zum Beispiel in Sternenform, in die Schale gelegt werden.

Das Baby kann auch außerhalb des Kühlschranks bewahrt werden. Dann ist es an zu raten die Schale auf Kühlelemente oder eine professionelle Kühlplatte zu stellen. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Kühlplatte nicht zu stark kühlt, dann kann das Wasser gefrieren. Auch außerhalb des Kühlschranks kann man das Wasser ungefähr 6 Tage gut kalt bewahren.

Muss ich das Wasser erneuern?

Erneuern des Wassers ist nur nötig, wenn das Wasser sich verfärbt oder anfängt zu riechen. Es kann ein abgestandener Geruch entstehen, wenn das Wasser längere Zeit steht. Das Wasser kann aus der Schale gegossen werden, während man den Fötus zurückhält oder eben aus der Schale nimmt. Die Schale dann wieder mit neuem kalten Wasser füllen und es ist wieder klar und geruchslos. Wenn die Eltern den Fötus nicht anfassen wollen, ist es auch möglich die Schale und leicht strömendes, kaltes Wasser zu halten und dieses einige Zeit durchlaufen zu lassen.

Kann man die Wassermethode auch anwenden, wenn das Baby zur Obduktion geht?

Im Allgemeinen ist das kein Problem, solange auf den Anfrageformulier vermeldet wird das das Baby nach der Geburt im Wasser gelegen hat. Nachfrage beim Pathologen vom Krankenhaus wird jedoch empfohlen. Nach der Obduktion ist es nicht anzuraten um das Baby wieder ins Wasser zu legen.

Wie lange kann das Baby im Wasser bewahrt werden?

Mittlerweile wissen wir das man das Baby sicher eine Woche im kalten Wasser bewahren kann. Danach kann das Baby eine graue Farbe bekommen, was weniger schön aussieht. Es sind noch keine Erfahrungen bekannt, von Babys die länger im Wasser gelegen haben. Haben Sie hiermit Erfahrung, dann würden wir uns freuen, wenn sie diese mit uns teilen.